André Stinka und SPD besuchen „Fabrik“

Veröffentlicht am 09.08.2021 in Ortsverein

Carsten Averkamp (2.v.l.) informiert die SPD-Mitglieder über die Situation der „Fabrik“

Im Rahmen seiner diesjährigen Sommerradtour durch den Kreis Coesfeld macht der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion, André Stinka, auch Station an der Diskothek „Fabrik“ in Coesfeld. „Fabrik“-Mitarbeiter Carsten Averkamp führte den Landtagsabgeordneten, der von SPD-Bundestagskandidaten Johannes-Waldmann und Coesfelder SPD-Mitgliedern begleitet wurde, über das Gelände und stellte die schwierige Lage für Diskotheken in der Pandemie dar.

Die „Fabrik“ ist aktuell, wie alle Diskotheken in NRW, aufgrund der Coronaschutzverordnung geschlossen. Dabei hatte sie erst vor kurzen nach fast 500 Tagen Zwangspause wieder öffnen dürfen. Erneut ansteigende Inzidenzwerte mach aber weiteren Plänen erstmal ein Strich durch die Rechnung. „Wir haben die Zeit des Lockdowns genutzt, um den Laden zu renovieren, umzugestalten und von der Infrastruktur richtig nach vorne zu bringen, ohne zu wissen, wann und ob es wieder losgeht", so Carsten Averkamp. André Stinka machte deutlich: „Nicht nur die wirtschaftliche Existenz eines Unternehmens und seiner Mitarbeiter steht hier auf dem Spiel, sondern es geht auch um ein Stück Kultur und Lebensqualität, die durch die Schließung fehlen. Wir müssen dafür sorgen, dass diese wichtigen Angebote nicht dauerhaft wegfallen.“  Auf die gesellschaftliche Bedeutung weist auch Johannes Waldmann hin: „Gerade für junge Menschen fallen durch die Schließung wichtige Orte des Austausches und der Freizeitgestaltung weg. Auch dieser Aspekt muss bei den Abwägungen der Corona-Beschränkungen berücksichtigt werden.“

 
 

Du findest uns auf 

    

Spenden

Sie möchten uns unterstützen?

Bei Ledigen werden bis zu 825 €, bei gemeinsam Veranlagten bis zu 1.650 € bei der Steuererklärung erstattet!

Weitere Informationen

Mitglied werden